Trink frisches Brunnenwasser

Seit über 600 Jahren versorgt uns die Stadt Luzern mit Trinkwasser. Sogar unterwegs müssen wir nie darauf verzichten, denn die über 200 Brunnen der Stadt führen Trinkwasser höchster Qualität. Deshalb wollen wir Dich dazu animieren, die Brunnen als Trinkwasserquelle für unterwegs zu nutzen. Finde im Guide den Weg zum nächsten Brunnen und trinke kostenlos eines der besten Wasser der Welt. Passend dazu bekommst Du hier die umweltfreundliche Edelstahlflasche von lucernewater.ch. Scrolle weiter und erfahre alle Hintergründe zur geschichtsträchtigen Wasserversorgung in Luzern.

Luzerner Brunnen---wasser

Zeughausbrunnen
© lucernewater.ch

Hast Du gewusst, dass das alte Brunnennetz seit dem Mittelalter den überwiegenden Teil der Stadt-Brunnen mit Quellwasser von Kriens versorgt? Ausserdem funktioniert dieses Brunnennetz unabhängig vom restlichen Leitungsnetz, braucht keinen Strom und kann deshalb in Notfällen die Stadt mit Trinkwasser bester Qualität versorgen.

Die Lucerne Water Bottle lässt sich an zahlreichen Brunnen kostenlos auffüllen. © lucernewater.ch | Franca Pedrazzetti

Die Lucerne Water Bottle lässt sich an zahlreichen Brunnen kostenlos auffüllen. 
© lucernewater.ch | Franca Pedrazzetti

Seit der Stadtgründung im 12. Jh. prägen Brunnen die Geschichte der Wasserversorgung. Schauen wir uns ein Beispiel an. Mehr Infos zu einzelnen Brunnen und den schnellsten Weg dahin findest Du im Guide.

Fritschibrunnen

Die Sage vom Bruder Fritschi geht wahrscheinlich auf den Alten Zürichkrieg zurück, als die österreichische Übermacht am Fridolinstag, dem 6. März 1446, bei der Schlacht bei Ragaz unter Mithilfe von Luzernerzünften besiegt worden war. Das Grab des Landsknechts Fritschi soll sich unter dem Brunnen am Kapellplatz befinden. Heute würdigt die Zunft zu Safran den Brunnen an der Fasnacht, indem sie dreimal um den Brunnen fährt, während den umstehenden Personen Orangen zugeworfen werden.

Bild oben: Fritschibrunnen am Kapellplatz.

© lucernewater.ch

LUZERNER WASSER---VERSORGUNG

ewl
© lucernewater.ch | Franca Pedrazzetti

Luzerner Trinkwasser ist von hervorragender Qualität und weist eine Vielzahl an wertvollen Mineralien auf. Doch wie kommt es überhaupt dazu, dass das Luzerner Trinkwasser zu einem der besten der Welt gehört? Um diese Frage zu beantworten, schauen wir hinter die Kulissen unserer Wasserversorgung und zeigen die seit Jahrzehnten geleistete, jedoch kaum sichtbare Arbeit.

Wasserversorger im öffentlichen Auftrag

Die private Holding-Firma ewl energie wasser luzern ist im Auftrag der Stadt Luzern für die sichere Wasserversorgung zuständig . Die öffentlich-private Organisation bringt insbesondere zwei Vorteile mit sich: Zum einen ist der Auftrag bezüglich Unterhalt und Ausbau des Systems klar reglementiert und garantiert einwandfreie Leitungsnetze bis zum Haushalt. Zum anderen entsteht eine Balance zwischen dem im öffentlichen Interesse regulierten Wasserpreis und der Wirtschaftlichkeit des Betriebs.

Bild oben: Wasserwerk.

© ewl

Qualität und Sicherheit der Wasserversorgung

ewl besitzt, wartet und baut Fassungen, Reservoire und Wasserleitungen und ist verpflichtet, für erstklassige Wasserqualität bis zum Haushaltsanschluss zu sorgen. Mit ihrem ausgeklügelten System garantiert ewl auch bei einem kompletten Ausfall einer der drei Bezugskomponenten (Quell-, Grund-, Seewasser) vollständige Versorgungssicherheit. Der quantitative Massstab ist der höchste Tagesverbrauch innerhalb der letzten 10 Jahre.

Versorgungssystem der Stadt Luzern

Luzerner Wasser wird über sechs Reservoire und ein komplexes Leitungsnetz in die Haushalte und Brunnen der Stadt verteilt. Das System besteht aus zwei unterschiedlichen Drucknetzen und dem alten Brunnennetz.
Leitungswasser wird über zwei Druckzonen in die Luzerner Haushalte geleitet. Die hohe Druckzone bezieht Wasser aus den Reservoiren Sonnenberg, Littau und Utenberg. Die niedere Druckzone bezieht Wasser aus den Reservoiren Kreuzbuch, Zimmeregg und Gütsch.

Bild oben: Seewasserwerk Kreuzbuch.

© lucernewater.ch | Franca Pedrazzetti

Schema der Wasserversorgung Luzerns mit den beiden Druckzonen sowie den symmetrisch gebauten Reservoiren. Das alte Brunnennetz funktioniert unabhängig von den Haushaltsleitungen.© ewl

Schema der Wasserversorgung Luzerns mit den beiden Druckzonen sowie den symmetrisch gebauten Reservoiren. Das alte Brunnennetz funktioniert unabhängig von den Haushaltsleitungen.
© ewl

Diese Aufteilung passt den Leitungsdruck an die Höhenlage der Luzerner Quartiere an und ist durch die effiziente Nutzung der Gravitation sehr umweltfreundlich. Das alte Brunnennetz bezieht Wasser aus Krienser Quellen am Fuss des Pilatus und versorgt die meisten Brunnen der Alt- und Neustadt. Rund 11 Mrd. Liter Wasser fliessen jedes Jahr durch dieses Netz.

HERKUNFT DES LUZERNER TRINK­---WASSERS

Stadt Luzern
© Luzern Tourismus

Das Versorgungsnetz der Stadt Luzern wird mit drei verschiedenen Wässern gespeist: Seewasser, Quellwasser und Grundwasser. Um zu verstehen, warum Luzerner Trinkwasser eine derart hohe Qualität aufweist, schauen wir uns dessen Herkunft genauer an.

Seewasser

Rund 50% des Luzerner Trinkwassers stammen aus dem Vierwaldstättersee. Seit 1966 wird im Seewasserwerk Kreuzbuch dieses Wasser aufbereitet und verteilt. Im Seebecken wird Wasser aus verschiedensten Zuflüssen lange gespeichert und ist zivilisatorischen Einflüssen der Stadt und Umgebung ausgesetzt. Dank strengen Richtlinien für den Gewässerschutz ist der Vierwaldstättersee auch ohne Aufbereitung sehr sauber und hätte bereits Trinkwasserqualität. Doch genauso strenge Richtlinien für das Leitungswasser fordern eine zusätzliche Aufbereitung, um auch kleinste Rückstände zu beseitigen.

Bild oben: Vierwaldstättersee.

© Luzern Tourismus

Vom See in den Haushalt:1: Ozonung, 2: Quarzsandfilter, 3: Aktivkohlefilter, 4: Chlorung 5: Reservoir, 6: Leitungsnetz

Vom See in den Haushalt:
1: Ozonung, 2: Quarzsandfilter, 3: Aktivkohlefilter, 4: Chlorung 
5: Reservoir, 6: Leitungsnetz

Das Wasser wird vom See rund 100 Höhenmeter in das Wasserwerk gepumpt. Dort tötet die Ozonung Keime und Bakterien präventiv ab, Quarzsand filtert grössere Partikel heraus, Aktivkohle baut biologisch aktive Substanzen ab und Chlordioxid verhindert die Mikrobenbildung im Netz. Anschliessend gelangt es in das Reservoir, von wo es in die Haushalte fliesst. Diese Prozesse, insbesondere die Pumpen sind verhältnismässig energieintensiv, doch kompensiert das enorme Volumen des Sees die aufwändige Behandlung und macht es als Quelle attraktiv.

Quellwasser

Seit über 600 Jahren fliesst Quellwasser vom Pilatus in die Stadt Luzern. Unterschieden werden dabei die alten Krienser Quellen und die neueren Eigenthal-Quellen, die die Stadt seit 1875 mit Wasser versorgen. Das neue Quellwasserwerk auf dem Sonnenberg ist eines der modernsten der Welt und wird den Anteil an Quellwasser in den nächsten Jahren auf 40-50% erhöhen.

Bild oben: Vom Pilatus in die Stadt Luzern.

© Luzern Tourismus

Quellwasser im Eigenthal ist praktisch unberührt von jeglichen zivilisatorischen Einflüssen und weist deshalb keine Mikroverunreinigungen auf. © Luzern Tourismus

Quellwasser im Eigenthal ist praktisch unberührt von jeglichen zivilisatorischen Einflüssen und weist deshalb keine Mikroverunreinigungen auf. 
© Luzern Tourismus

Quellwasser durchläuft verschiedene natürliche Reinigungsprozesse. Das Wasser fliesst in den Bergen über Schotter und Steine und sickert langsam durch verschiedene Bodenschichten in den Untergrund. Dabei wird das Wasser gereinigt und nimmt wertvolle Mineralien wie Magnesium oder Kalziumkarbonat auf. Kurz vor dem Austritt aus dem Boden wird die Quelle mit Sickerröhren gefasst und in das neue Quellwasserwerk geleitet.

Von der Quelle in den Haushalt:Der Keramikmembranfilter gehört zu den modernsten weltweit und bereitet das Wasser ohne jegliche Chemikalien auf.© ewl

Von der Quelle in den Haushalt:
Der Keramikmembranfilter gehört zu den modernsten weltweit und bereitet das Wasser ohne jegliche Chemikalien auf.
© ewl

Quellwasser weist keine zivilisatorischen Mikroverunreinigungen auf. Ausserdem entsteht durch den Höhenunterschied bereits sehr viel Druck, weshalb für die Aufbereitung und die Verteilung weniger Strom gebraucht wird. Dies macht Quellwasser zur ökologischsten und billigsten Variante der Wassergewinnung und bedeutet, dass die Investition in Quellwasser der Umwelt und schlussendlich uns zugutekommt. Das neue Quellwasserwerk im Sonnenberg mit einer der modernsten Filteranlagen der Welt wird zukünftig dafür sorgen, dass noch mehr Quellwasser in die Haushalte Luzerns fliesst.

Grundwasser

Der Rest des Luzerner Trinkwassers ist Grundwasser aus dem Tal der kleinen Emme. Dieses wird von der Stadt seit 1907 dort bezogen. Grundwasser sickert tief in die Bodenschichten ein und nimmt entsprechend viele Mineralien auf, was einen positiven Einfluss auf die Intensität des Geschmacks ausübt. Zur Gewinnung des Grundwassers wird ein Schacht mit kleinen Spalten angelegt. Durch diesen fliesst das Wasser und wird von dort ins Reservoir gepumpt.

Bild oben: Tal der kleinen Emme.

© lucernewater.ch | Franca Pedrazzetti

Vom Grund in den Haushalt:1: Schacht, 2: Reservoir\/UV-Desinfektion, 3: Leitungsnetz

Vom Grund in den Haushalt:
1: Schacht, 2: Reservoir/UV-Desinfektion, 3: Leitungsnetz

Bei Grundwasser reicht eine präventive Behandlung mit UV-Desinfektion vollständig aus. Neben den natürlichen Reinigungsprozessen während der Sickerung macht dies vor allem der hervorragende Grundwasserschutz möglich. Dank diesem ist jegliche Agrar- oder Industriewirtschaft und somit eine Beeinträchtigung des Wassers rund um ein Grundwasserwerk verboten.

Schutzzonen rund um das Grundwasserwerk im Tal der kleinen Emme. Je dunkler, umso näher an der Fassungsstelle, umso strenger die Schutzvorgaben. © Geoportal Kanton Luzern

Schutzzonen rund um das Grundwasserwerk im Tal der kleinen Emme. Je dunkler, umso näher an der Fassungsstelle, umso strenger die Schutzvorgaben. 
© Geoportal Kanton Luzern

Wasserhärte und -verteilung

Die jeweilige Herkunft der drei Wässer bestimmt deren Härte und Verteilung auf die einzelnen Quartiere der Stadt. Schauen wir uns deshalb noch einmal den Stadtplan an, um zu erfahren, wohin welches Wasser fliesst.

Luzerner Quartiere und ihre Wasserhärte© ewl

Luzerner Quartiere und ihre Wasserhärte
© ewl

Leistung aus der Leitung

Die Bemühungen der Stadt lohnen sich: Luzerner Trinkwasser ist qualitativ exzellent, bis zu 1000-mal umweltfreundlicher als Markenwasser aus Flaschen und kostet trotzdem fast nichts (1l = CHF 0.0015). Brunnenwasser ist in der ganzen Stadt sogar gratis! Die heutige Wasserversorgung sowie deren Vorteile sind derart in den Alltag integriert, dass man sie fast nicht mehr wahrnimmt. Doch dies war bei weitem nicht immer so. Deshalb lohnt sich ein Blick in die Geschichte, als Wasser - mehr schlecht als recht - den Alltag des Stadtlebens prägte.

DER LANGE WEG ZUR WASSER---STADT

Stadt Luzern 1642

Die Geschichte der Wasserversorgung in der Stadt Luzern steht in enger Verbindung mit gesellschaftlichen, demographischen, medizinischen und baulichen Entwicklungen. Gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit einer unzureichenden Wasserversorgung verfolgen die Stadt bis in das 20. Jh. und bringen grosses Leid mit sich, treiben jedoch genauso hartnäckig innovative Lösungen voran.

Mittelalterliche Schachtbrunnen lösen Epidemien aus

Die ersten Siedler im 12 Jh. beziehen ihr Wasser von der Oberfläche des Vierwaldstättersees und der Reuss. Schon bald ersetzen Sodbrunnen und Zisternen die damals hygienisch unzureichenden Oberflächengewässer. Doch die Schachtbrunnen verschmutzen insbesondere in dicht besiedelten Gebieten schnell und lösen regelmässig tödliche Typhus-, Cholera- und Pestepidemien aus.

Krienser Quellwasser fliesst seit mehr als 600 Jahren ins Brunnennetz

Die Geschichte der Brunnen lässt sich ab 1417 anhand von städtischen Massnahmen zum Aufbau von Infrastruktur und zur Verbesserung der Hygiene oder anhand von Klagen der Bevölkerung verfolgen.

Erste Quellfassungen rund um den Krienbach am Fuss des Pilatus mit den Leitungen in die Stadt Luzern. © Stadtarchiv Luzern

Erste Quellfassungen rund um den Krienbach am Fuss des Pilatus mit den Leitungen in die Stadt Luzern. 
© Stadtarchiv Luzern

Überliefert ist, dass bereits im 15 Jh. Quellwasser von Kriens in die Brunnen der Stadt fliesst.

Privilegien für die Patrizier

Eine dieser Quellen ist lange Zeit für reiche Patrizierfamilien reserviert, was die Verteilungsschwierigkeiten und die damit zusammenhängende soziale Diskriminierung aufzeigt. Gerade die ärmeren Quartiere der Stadt haben noch lange mit der Wasserversorgung zu kämpfen, denn viele BewohnerInnen müssen ihr Wasser weiterhin aus unsicheren Schachtbrunnen schöpfen. Das Leitungsnetz besteht für mehrere hundert Jahre aus Eichenholz des Allmender Eichwäldlis.

Dünkelweiher in Luzern. Für mehrere hundert Jahre wurde hier das Material für Wasserleitungen geforstet und bearbeitet.© Zentralbibliothek Luzern

Dünkelweiher in Luzern. Für mehrere hundert Jahre wurde hier das Material 
für Wasserleitungen geforstet und bearbeitet.
© Zentralbibliothek Luzern

Trotz grossem Wasserverlust und fauligen Leitungen ist dieses System bis 1860 in Gebrauch und versorgt die Stadt mit Wasser. Um die Forstung neuer Eichen zu gewährleisten, ist bis ins 18. Jh. jedes frisch vermählte Paar zum Kauf einer neuen Eiche verpflichtet.

Brunnen sind die wichtigsten Treffpunkte des städtischen Lebens

Die Brunnen der Stadt erfüllen vielseitige Aufgaben. Neben dem Trinkwasser liefern sie Waschwasser für die persönliche Hygiene, Kleider oder Geschirr. Auch Tiere benutzen sie als Trinkwasserstelle.

Der Weinmarktbrunnen ist einer der ältesten Brunnen der Stadt. Seit über 600 Jahren versorgt und verbindet er die EinwohnerInnen Luzerns.

Der Weinmarktbrunnen ist einer der ältesten Brunnen der Stadt. Seit über 600 Jahren versorgt und verbindet er die EinwohnerInnen Luzerns.

Besonders prägen sie das gesellschaftliche Leben der Stadt jedoch als Treffpunkt zum Austausch von Klatsch und Tratsch. Erst die moderne Wasserversorgung gegen Ende des 19. Jh. verschiebt dieses Forum in die Cafés und Gaststätten.

Starke Urbanisierung forciert Innovation

Der Aufbau der modernen Luzerner Wasserversorgung entsteht Mitte der 1870er-Jahre aus einer prekären Notsituation heraus. Im 19. Jahrhundert entwickelt sich Luzern zunehmend zu einer florierenden Handels- und Wirtschaftsstadt. Die schnell wachsende Bevölkerung, die sich innerhalb einer Generation auf 32'000 EinwohnerInnen vervierfacht sowie die steigende Produktionskraft überfordern die städtische Wasserversorgung. Dies zwingt die Stadt zu radikalen und innovativen Lösungen.

Bild oben: Bau des Sonnenberg Reservoirs 1874.

© ewl

CHF 1.75 Mio. für Wasserversorgung

Das Gutachten des Wasserversorgungstechnikers Arnold Bürkli von 1872 hält zwei für die Zukunft massgebende Aspekte fest: Erstens untermauert es den öffentlichen Charakter der städtischen Wasserversorgung und zweitens bestimmt es das Eigenthal als einzig sinnvolles Quellgebiet, um die wachsende Nachfrage zu decken.

Arnold Bürkli (hier: 1870) legt mit seinem Gutachten die Grundlagen für die Moderne Wasserversorgung in Luzern.© Ahneninfo.com

Arnold Bürkli (hier: 1870) legt mit seinem Gutachten die Grundlagen für die Moderne Wasserversorgung in Luzern.
© Ahneninfo.com

Aufgrund dieses Gutachtens wird vom Stadtrat die damals sehr hohe Summe von CHF 1 Mio. Franken gesprochen. Letztendlich wird das Projekt sogar rund 1.75 Mio. kosten.

1875: Erstes Eigenthaler Quellwasser versorgt rund 50% der Bevölkerung mit Trinkwasser

Bereits 1874 beginnen die Bauarbeiten des Reservoirs im Sonnenberg und von insgesamt 36 km Leitungen.

Quellfassung der Bründlenquelle im Eigenthal; ein waghalsiges Projekt! © Stadtarchiv Luzern

Quellfassung der Bründlenquelle im Eigenthal; ein waghalsiges Projekt! 
© Stadtarchiv Luzern

1875 fliesst erstmals Eigenthaler Quellwasser in die Gebäude der Stadt. Von den 16'400 EinwohnerInnen haben zu diesem Zeitpunkt rund die Hälfte einen gesicherten Wasserzugang im Haushalt. Die restliche Bevölkerung bezieht Wasser nach wie vor aus teilweise unsicheren Brunnen.

Das Leitungsnetz der Stadt Luzern kurz nach dessen Fertigstellung 1875. Präzise Erfassungen von Anschlüssen und Brunnen waren insbesondere für die Feuerwehr wichtig. © Stadtarchiv Luzern

Das Leitungsnetz der Stadt Luzern kurz nach dessen Fertigstellung 1875. Präzise Erfassungen von Anschlüssen und Brunnen waren insbesondere für die Feuerwehr wichtig. 
© Stadtarchiv Luzern

Defizite durch schlechte Preispolitik und Konzeption

Wirtschaftlich verläuft der Betrieb zu Beginn äusserst defizitär, da die Kosten der Wasserversorgung mit der Pauschalverrechnung von CHF 3 pro Raum nur zu einem Drittel gedeckt werden können.
Weit folgenreicher sind jedoch die konzeptionellen Mängel. Die Quellen erweisen sich als weit weniger ergiebig und beträchtlich launischer als von den Experten vorausberechnet. Dies führt zu Verteilungsschwierigkeiten und insbesondere in den Wintermonaten zu prekärem Wassermangel.

Wasserversorgung für arm und reich

Die Stadt reagiert auf diese Schwierigkeiten mit einem sukzessiven Ausbau der Wasserversorgung - insbesondere in den armen Vierteln - sowie mit neuen Quellfassungen bis ins Entlebuch. Um die Jahrhundertwende haben rund 90% der EinwohnerInnen einen sicheren Zugang zu Wasser im Haushalt. Trotzdem bleiben Probleme wie Wassermangel und -verteilung und somit auch Infektionskrankheiten noch länger bestehen. 1907 entsteht das erste Grundwasserwerk in Emmen. Diese Strukturen werden nun stetig ausgebaut, um der steigenden Nachfrage der wachsenden Stadt gerecht zu werden.

Überwindung eines Mythos

Interessanterweise kommt es trotz häufiger Wasserknappheit nie zu einer Nutzung des Vierwaldstättersees. Die Vorurteile gegen die Verwendung von Seewasser zu Trinkzwecken und der Mythos des reinen Bergquellwassers sind noch zu sehr eingeprägt. Erst in den 60er-Jahren kommt man zur Erkenntnis, dass die Förderung des Seewassers die quantitativ, qualitativ und wirtschaftlich einzig sinnvolle Lösung ist. 1963-1966 baut die Stadt deshalb das Seewasserwerk im Würzenbachgebiet.

Bild oben: Seewasserwerk Kreuzbuch.

© lucernewater.ch | Franca Pedrazzetti

Bis Mitte des 20. Jahrhunderts konnte eine einwandfreie Wasserversorgung aller StadtbewohnerInnen nicht gewährleistet werden. © lucernewater.ch

Bis Mitte des 20. Jahrhunderts konnte eine einwandfreie Wasserversorgung aller StadtbewohnerInnen nicht gewährleistet werden. 
© lucernewater.ch

Die Geburtsstunde von ewl

In denselben Jahren entstehen ausserdem die weiteren Reservoire im Gütsch, auf dem Utenberg und in Kreuzbuch. Die Planung ist links- und rechtsseitig der Reuss symmetrisch ausgerichtet, um die Quartiere der Stadt möglichst gleichmässig zu versorgen und den Wasserdruck auszugleichen. Ausserdem sind die Reservoire Sonnenberg und Utenberg nicht höher als auf 585 m.ü.M. gebaut, da der Stadtrat die Überbauung der Hügel verhindern will. 2001 überträgt die Stadt die Verantwortung über die Wasserversorgung an ewl und begründet damit die heutig gültige Organisationsstruktur.

Hürden URBANER WASSER---VERSORGUNG

Strassenszene Lusaka
© WASSER FÜR WASSER

Nach über 600-jähriger Entwicklung der Wasserversorgung erstrahlt Luzern als wunderschöne Wasserstadt, in der aus allen Hähnen erstklassiges Trinkwasser fliesst. Doch nicht überall entwickeln sich Gesellschaft und Wasserversorgung simultan. So haben weltweit noch immer rund 700 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und über 1.8 Milliarden beziehen Wasser aus verunreinigten Quellen. Speziell in Subsahara Afrika mangelt es an sicherer Wasserversorgung für die breite Bevölkerung.

In Sub-Sahara Afrika haben 4 von 10 Menschen  keinen sicheren Zugang zu sauberem Wasser. Wasser wäre genug vorhanden, es fehlt aber an Infrastruktur und Fachkräften. Deshalb spricht man von wirtschaftlicher Wasserknappheit.

In Sub-Sahara Afrika haben 4 von 10 Menschen  keinen sicheren Zugang zu sauberem Wasser. Wasser wäre genug vorhanden, es fehlt aber an Infrastruktur und Fachkräften. Deshalb spricht man von wirtschaftlicher Wasserknappheit.

Am Beispiel der sambischen Hauptstadt Lusaka zeigen wir die immensen Herausforderungen der lokalen Wasserversorger in städtischen Gebieten der Welt, die verheerenden Folgen einer nicht funktionierenden Wasserversorgung und mögliche Ansätze für positive, zukunftsweisende Veränderungen.

Strassenszene in Misisi, Lusaka. © WASSER FÜR WASSER

Strassenszene in Misisi, Lusaka.
 © WASSER FÜR WASSER

Urbanisierung als Schlüsselfaktor

Die Wasserversorgung der Stadt Luzern war nie so gefordert wie zu Zeiten der starken Urbanisierung Ende des 19. Jh. Seit den 1990er Jahren erfährt auch Lusaka eine starke Urbanisierung, was die Stadt vor ähnliche Aufgaben stellt wie damals Luzern. Nur nehmen die Herausforderungen in der sambischen Hauptstadt ungleich grössere Dimensionen an.

Über 1 Mio. Menschen in Lusaka haben Zugang zu sauberem Wasser erhalten. Mit dem rapiden Bevölkerungswachstum vermögen die Wasserversorger jedoch nicht Schritt halten.

Über 1 Mio. Menschen in Lusaka haben Zugang zu sauberem Wasser erhalten. Mit dem rapiden Bevölkerungswachstum vermögen die Wasserversorger jedoch nicht Schritt halten.

Dieses exponentielle Bevölkerungswachstum hat Folgen für die Stadt Lusaka.

Peri-Urban Areas

Rund 65% der Bevölkerung - mehr als die 10 grössten Schweizer Städte zusammen - leben in armen Vierteln, sogenannten "Peri-Urban Areas".

Peri-Urban Area Misisi, Lusaka. © WASSER FÜR WASSER

Peri-Urban Area Misisi, Lusaka. 
© WASSER FÜR WASSER

In diesen Gebieten beträgt das Pro-Kopf-Tageseinkommen im Durchschnitt weniger als $ 1.90. Rund 60% haben keinen sicheren Zugang zur städtischen Trinkwasserversorgung und noch mehr keinen gesicherten Zugang zu sanitärer Grundversorgung.

Folgen unzureichender Wasserver- und Abwasserentsorgung

Die daraus entstehenden Krankheiten, wie Cholera,Typhus, Durchfall oder Malaria, gefährden die Bevölkerung der ganzen Stadt und bringen nicht nur unmittelbares Leid mit sich, sondern erschweren die Entwicklung der Gesellschaft in vielerlei Hinsicht über Jahre hinweg.

wasser---versorgung lusaka

Wassertank in Baulen, Lusaka
© WASSER FÜR WASSER

Ähnlich wie in Luzern ist die Wasserversorgung in Lusaka in einem öffentlich-privaten Schema organisiert. Die Wasserversorgungsgesellschaft Lusakas (LWSC) gehört der Stadt und nimmt deren Auftrag wahr.

Lusaka Water & Sewerage Company

Die Lusaka Water & Sewerage Company (LWSC) ist für den Ausbau und den Unterhalt der Infrastruktur sowie für die Wasserqualität verantwortlich.

Planung von Trinkwasserversorgung in Lusaka. © WASSER FÜR WASSER

Planung von Trinkwasserversorgung in Lusaka. 
© WASSER FÜR WASSER

Alle 11 sambischen Wasserversorger werden vom Nationalen Rat für Wasserzugang und Abwasserentsorgung (Nwasco) jährlich auf ihre Leistung geprüft. Die Nwasco ist auch für die Regulierung der Wasserpreise zuständig.

Peri-Urban Abteilung

2008 hat die LWSC auf die demographischen und städtischen Entwicklungen reagiert und für die Wasserver- und Abwasserentsorgung der 35 schnell wachsenden, dicht besiedelten, ärmsten Quartiere der Stadt (Peri-Urban Areas) eine eigene Abteilung gegründet. Seither wird mit dem Bau von Zuleitungen, neuen Bohrlöchern und innovativen Verteilungssystemen (u.a. Wasserkioske) die Wasserversorgung Schritt für Schritt verbessert.

Bezugsquellen & Aufbereitung

Das Wasser für die Versorgung Lusakas stammt vornehmlich aus zwei Quellen: Oberflächenwasser aus dem nahen Kafue River und Grundwasser. Das Wasser des Kafue River wird in einem mehrstufigen Verfahren aufbereitet. Grundwasser wird mit Chlor behandelt. Dies verhindert die Mikrobenbildung im Netz und tötet Typhus- sowie Cholerabakterien ab.

Bild oben: Kafue River.

© WASSER FÜR WASSER

Wasserverteilung

Das aufbereitete Wasser wird in Hochtanks gepumpt und anschliessend nur durch Gravitationskraft über ein Leitungsnetz in Vorgärten oder zu Wasserkiosken verteilt.

Wasserkiosk in Kanyama, Lusaka. © WASSER FÜR WASSER

Wasserkiosk in Kanyama, Lusaka. 
© WASSER FÜR WASSER

Wasserkioske sind zentrale Wasserstationen, die an ein Leitungsnetz angeschlossen sind, an denen die EinwohnerInnen sauberes Trinkwasser gegen einen subventionierten Preis beziehen können.

Fehlende Finanzen für Infrastruktur und Ausbildung

Trotz guten rechtlichen und organisatorischen Grundlagen sowie grossen Bemühungen der Wasserversorgung ist die Stadt Lusaka noch weit von einer flächendeckenden Wasser- und Abwasserversorgung entfernt. Es fehlt nicht nur an finanziellen Mitteln für den notwendigen Ausbau der Infrastruktur, sondern auch an genügend ausgebildetem Personal auf Management- sowie auf Handwerkerebene.

WASSER FÜR WASSER in Lusaka

Wasserkiosk in Misisi, Lusaka
© WASSER FÜR WASSER

Initiantin von lucernewater.ch ist die Luzerner Non-Profit-Organisation WASSER FÜR WASSER (WfW). Mit Unterstützung von Gastronomiebetrieben und Büros in der Schweiz, die Leitungswasser ausschenken und damit Spenden sammeln, finanziert WfW Wasser-und Ausbildungsprojekte in der sambischen Hauptstadt. Mit lokalen Partnerorganisationen ermöglicht WfW in den ärmsten Gebieten der Stadt eine sichere, funktionierende und zahlbare Wasserversorgung. Ergänzend dazu unterstützt WfW eine lokale Berufsschule, in der mittlerweile die meisten SanitärinstallateurInnen und WasserversorgerInnen Sambias ausgebildet werden.

Aufbau Wasserversorgung

In Zusammenarbeit mit der städtischen Wasserversorgungsgesellschaft und der Multi-Sektor-Organisation Water and Sanitation for the Urban Poor (WSUP) finanziert und unterstützt WfW Trinkwasser-, Hygiene- und Sensibilisierungsprojekte in den ärmsten Stadtgebieten.

Bild oben: Verlegung eines Leitungswassernetzes in John Laing, Lusaka.

© WASSER FÜR WASSER

Förderung selbsttragender Systeme

Dazu gehören einerseits die Bestandesaufnahme der jeweiligen Ausgangssituation, Tür-zu-Tür-Besuche zur Mobilisierung der AnwohnerInnen, die Sensibilisierung für Hygienemassnahmen sowie die Ausbildung von Community-MitarbeiterInnen, andererseits der Bau von Bohrlöchern, Leitungsnetzen, Wasserkiosken und Garten-Anschlüssen.

Zahlung an einem Wasserkiosk. © WSUP


Zahlung an einem Wasserkiosk. 
© WSUP

Sobald das neue Versorgungsnetz in Betrieb genommen wird, kann die Bevölkerung Trinkwasser zu einem subventionierten Preis beziehen. Zahlungsunfähige Personen erhalten kostenlose Wasserbons. Dank dieser Einnahmen funktioniert das System finanziell selbsttragend und kann unterhalten werden. WfW ermöglicht so seit 2013 über 75'000 Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Berufsausbildung

In Zusammenarbeit mit der lokalen Berufsschule Lusaka Vocational Training Centre (LVTC) fördert WfW die Ausbildung von SanitärinstallateurInnen und WasseroperateurInnen. Dazu gehören insbesondere die Mitfinanzierung von Kurskosten, Infrastruktur, Unterrichtsmaterialien sowie die Unterstützung bei der Einführung neuer Technologien.

Bild oben: Praktische Ausbildung im LVTC.

© WASSER FÜR WASSER

Verknüpfung lokaler Stakeholder

Ein weiteres grosses Anliegen ist die Verknüpfung entscheidender Stakeholder des Wassersektors mit der Berufsschule. Eine lokale Produktionsfirma von Leitungs- und Zubehörmaterial sowie die städtische Wasserversorgungsgesellschaft führen in der Berufsschule wöchentlich Workshops durch.

Workshop in der lokalen Berufsschule LVTC. © WASSER FÜR WASSER 

Workshop in der lokalen Berufsschule LVTC. 
© WASSER FÜR WASSER 

Mit den Workshops wird das Lehrpersonal mit neuesten Technologien vertraut gemacht und die Schülerschaft gezielt auf ihren Berufseinstieg vorbereitet.

Wasser- und sanitäre Grundversorgung

Die sambische Regierung hat die Vision, bis 2030 alle städtischen Gebiete zu 100% mit sicherem Trinkwasser zu versorgen. Jedoch ist der sichere Trinkwasserzugang erst der Anfang. Genauso einflussreich auf die Gesundheit und den Lebensstandard einer Gesellschaft ist ein funktionierendes Abwassermanagement und eine angemessene sanitäre Grundversorgung.
Deshalb unterstützt WfW die Partnerorganisationen vor Ort vermehrt in der Planung & Umsetzung zukunftsweisender Massnahmen in diesem Bereich.

Luke Mwansa, an der WfW-Partnerschule ausgebildeter Sanitärinstallateur
© WASSER FÜR WASSER